reisefährten.deReiseberichte
Reise-Informationen
Hippie Trail - Asien

Kulturschock Hippie-trail

Eine Reise auf dem Hippietrail nach Afghanistan und Nepal in den Jahren 1977 und 1978

Die unten verlinkten Teilberichte schildern meine Erlebnisse und Eindrücke auf der "Karawanenstraße der Blumenkinder" bzw. des "Hippie trails", auf der auch ich, wie viele tausend andere junger Leute, in den Jahren 1977 und 1978 in den Orient reiste. Die oben genanten Begriffe für diese Reise waren mir damals völlig unbekannt, und ich kann mich nicht daran erinnern, sie während dieser Zeit jemals gehört zu haben. Als Hippie betrachtete sich in den Siebzigern sowieso niemand mehr, der gebräuchliche Begriff war "Freak".

Zeitlich reisten wir also kurz bevor durch die bis heute andauernden politischen Wirren diese Reiseroute zu gefährlich, oder sogar überhaupt nicht mehr benutzbar wurde. Durch diese Wirren schien auch der exotische Zauber des Orients, welcher anderthalb Jahrzehnte hindurch die westliche Jugend angelockt hatte, an Anziehungskraft zu verlieren und der "Zeitgeist" änderte sich sowieso. Unpolitisch zu sein und Karriere zu machen wurde zum Motto des Mainstreams der Jugend der nächsten Dekaden. Wir jedoch waren damals stolz darauf, mit möglichst wenig Geld möglichst lange unterwegs zu sein und bewusster Konsumverzicht und extreme Sparsamkeit waren "in".

Ein Reiseführer, den viele der - Verzeihung - "Touristen" in den siebziger Jahren auf dem "Hippietrail", der berühmten Route von Istanbul zu den Destinationen des Ostens, in ihren Reisetaschen hatten, hieß deshalb auch: "Der billigste Trip nach Indien" oder so ähnlich. Reisetaschen deshalb, weil kaum ein Reisender einen Rucksack dabei hatte. Dieses unpraktische, weil sperrige und überdimensionierte Gepäckstück schien den Leuten vorbehalten, die mit einem Interrail-Ticket in der Tasche durch Europa reisten. Mein Begleiter und ich jedoch gehörten zu diesen Unerfahrenen, erst in Kabul tauschen wir unsere Rucksäcke gegen lederne Reisetaschen aus und entledigten uns per Tauschhandel einer Menge unnützen Ballastes, den wir bis dahin mitgeschleppt hatten. Das "Verzeihung" aber bezieht sich darauf, daß wir es als Beleidigung empfanden, wenn uns damals jemand Touristen nannte. Wir waren Reisende oder Traveller und hatten mit den "Touristen" nix zu schaffen!
Von dem benannten Reiseführer hatten wir ebenfalls noch nie etwas gehört und erst in Kabul sollten wir von seiner Existenz erfahren. Leider, denn mit etwas mehr Information wären uns manche Mühsal und Kosten wohl erspart geblieben. Doch sind auf der anderen Seite auch die Erlebnisse welche wir aus mangelnder Information machten, zum Beispiel jene bei der Hotelsuche in Teheran, im Nachhinein interessante Erfahrungen die ich nicht missen möchte.
Natürlich waren auch die angesteuerten Treffpunkte entlang der Hippie-Route, der "Pudding Shop" in Istanbul, das "Amir Kabir" in Teheran oder "Siggis Restaurant" in Kabul wichtige Informationszentralen, in denen sich die "Freaks" oder "Reisenden" austauschten, doch hörte man völlig unterschiedliche Geschichten von ein und derselben Sache. So war uns zum Beispiel das "Amir Kabir Hotel" bereits in Istanbul als teuer und nicht empfehlenswert geschildert worden, doch sollte sich herausstellen, daß wir dort im Handumdrehen eine günstige Übernachtungsmöglichkeit in Erfahrung brachten.

Zu den Fotos auf diesen Seiten ist zu erwähnen, daß Urlaubsfotos für uns in jenen Tagen nur etwas für Spießer waren. Aus diesem Grund nahmen wir nur billige Kameras mit und schämten uns obendrein sogar noch, so etwas überhaupt mit auf die Reise zu nehmen. Leider wurden deshalb von mir und meinem Begleiter nur relativ wenige Aufnahmen gemacht. Dazu kommt, daß etliche der Aufnahmen junge Reisende zeigen, die wir unterwegs kennen lernten. Ohne deren Erlaubnis kann ich diese Fotos natürlich nicht veröffentlichen. Aus diesen Gründen mußte ich bei einigen Seiten auf Fotos zurückgreifen, die Public Domain sind oder unter der GNU Free Documentation License stehen. Wer mehr Fotos aus alten Tagen sehen will, sollte sich bei den Links unter Punkt "Infos zum Hippie Trail" unten bzw. im Navigations-Menü oben etwas umsehen...

  1. Reisedokumentation Hippie Trail 28. Sept. 1977 - 24. Jan. 1978

    1. Hippie Trail nach Nepal 1. Anreise in den Orient
      Anreise in den Orient
      Per Autostop durch Deutschland, Österreich und Italien, mit der Fähre nach Griechenland und mit Bus und Bahn nach Istanbul.
    2. Hippie Trail nach Nepal 2. Istanbul Pudding Shop
      Erster Halt "Pudding Shop"
      Zwielichtige Bekanntschaften, der Treffpunkt Puddingshop und eine nächtliche Störung.
    3. Hippie Trail nach Nepal 3. Busfahrt Istanbul - Teheran
      In den Osten
      Böse Überraschung bei der Abfahrt nach Teheran und steinewerfende Kurden in der Ostürkei.
    4. Hippie Trail nach Nepal 4. Teheran - Amir Kabir Hotel
      Zweiter Treffpunkt, das "Amir Kabir"
      Teheran unter den letzten Tagen der Herrschaft des Schah und seine merkwürdigen Bewohner.
    5. Hippie Trail nach Nepal 5. Maschhad
      Fanatische Moslems in Maschhad
      Maschad, eine wunderbare Moschee und die Folgen eines Versuches diese zu fotografieren.
    6. Hippie Trail nach Nepal 6. Afghanistan - Herat
      Hygiene in Afghanistan
      Ein Hotel ohne Strom, ein unvergesslicher Restaurantbesuch in Herat und die Fahrt nach Kabul.
    7. Hippie Trail nach Nepal 7. Afghanistan - Kabul
      Kabul - Die westliche Welt ist fern
      Touristen und Korruption in Kabul.
    8. Hippie Trail nach Nepal 8. Afghanistan - Khaiberpass
      Durch den wilden Osten Afghanistans
      Toiletten in Kabul, ein schwäbischer Playboy und die Fahrt durch das Land der Paschtunenkrieger.
    9. Hippie Trail nach Nepal 9. Pakistan, Indien, Nepal
      Der Subkontinent ist erreicht
      Barbarische Bestrafungsmethoden in Peschawar, kurzer Halt in Amritsar und Nonstop nach Nepal.
    10. Hippie Trail nach Nepal 10. Nepal - Pokhara
      Nepal - Das Traumland im Himalaya
      Im Tal von Pokhara, Erholung im "Land der Götter".
    11. Hippie Trail nach Nepal 11. Nepal - Kathmandu
      Kathmandu - Das letzte Ziel
      Der Ankunft im Ziel Kathmandu folgte sogleich eine schwere Erkrankung.
    12. Hippie Trail nach Nepal 12. Nach Indien
      Der Weg zurück
      Die Rückreise nach Indien und ein Spanier.
    13. Hippie Trail nach Nepal 13. Indien - Delhi
      Die indische Hauptstadt Delhi
      Ohrenputzer in Delhi, Ratten und Spinnen im Hotelzimmer und Rückflug nach Deutschland.
  2. Weitere Informationen über den Hippie Trail

    1. Informationen über den sogenannten Hippie Trail
      Links zum Hippie Trail
      Links zu weiteren lesenswerten Berichten sowie Fotos und Videos anderer Autoren über Reisen auf dem "Hippietrail"
    2. Landesinformationen Iran
      Landkarten - Gesundheit - Währung - Wetter
      Weitere interessante und nützliche Webseiten zur Islamischen Republik Iran
      Linkempfehlungen zu sehenswerten Videos über den Iran
    3. Landesinformationen Afghanistan
      Landkarten - Gesundheit - Währung - Wetter
      Weitere interessante und nützliche Webseiten zur Islamischen Republik Afghanistan
      Linkempfehlungen zu sehenswerten Videos über Afghanistan
    4. Landesinformationen Pakistan
      Landkarten - Gesundheit - Währung - Wetter
      Weitere interessante und nützliche Webseiten zur Islamischen Republik Pakistan
      Linkempfehlungen zu sehenswerten Videos über Pakistan
    5. Asien im Open Directory Project
      Weitere Webseiten zu Asienreisen
      Wer in weiteren Webseiten mit Informationen über Asien stöbern will, dem sei der weltweit größte Katalog "DMOZ" empfohlen.
      Diese Seite spiegelt deren aktuelle Kategorie "World/Deutsch/Freizeit/Reisen/Reiseberichte/Asien/" wieder.

Erstveröffentlichung: März 2006 (als PDF-Datei)

Die Länder des Hippie Trails
route hippie trail
SITEMAP rückwärts nach oben springen weiter...